Arbeitssocken - So findet Ihr die Richtigen

Arbeitssocken - So findet Ihr die Richtigen

Je nachdem, in welchem Beruf wir arbeiten, wird unseren Socken viel abverlangt, worüber sich jedoch viele nicht bewusst sind. Glücklicherweise gibt es für unterschiedliche Berufsgruppen jeweils die richtigen Socken. Doch welche Eigenschaften sollten diese aufweisen und was qualifiziert sie für die jeweilige Berufsgruppe?

Welche Eigenschaften bei Arbeitssocken wichtig sind

Den jeweiligen Berufsgruppen entsprechend, besitzen Arbeitssocken gewisse Eigenschaften, die sie voneinander unterscheiden. Sie alle verfügen jedoch über besondere Attribute, die im Arbeitsleben grundsätzlich wichtig sind. Mit dazu gehört:

  • Einsatzbereich: Entscheidend hierbei ist, ob sich der Einsatzort drinnen oder draußen befindet. Dazu kommt die jeweilige Jahreszeit. Sneaker Socken oder Füßlinge eignen sich zum Beispiel prima für den Einsatz in Innenbereichen, sind im kalten Außenbereich aber fehl am Platz. Ebenso spielt es eine Rolle, ob sie in Sicherheitsschuhen getragen werden oder in Schlappen, wie es zum Beispiel im Pflegebereich der Fall ist.
  • Stabilität: Arbeitssocken müssen viel aushalten. Daher sind viele von ihnen aus stabilen Materialien gefertigt. Je stabiler, desto besser. Geachtet werden sollte daher beim Kauf hauptsächlich auf den Anteil des Kunststoffs, der bei der Herstellung eingesetzt wurde. Baumwolle ist zwar beliebt, aber lange nicht so haltbar, weswegen die Wahl zur Kunstfaser mehr Vorteile bietet.
  • Passform: Um einen Socken angenehm zu tragen, muss er eine gute Passform besitzen. Denn nur wenn der Socken gut am Fuß sitzt, kann er auch im Berufsleben standhalten. Falten verursachen dagegen Druckstellen, die schmerzhaft sein können. Außerdem sind sie schneller verschlissen, selbst wenn man dies nicht meinen mag. Um eine möglichst gute Passform zu erreichen, sind unter Umständen Materialien wie Elastan, Spandex oder Lycra in das Garn eingearbeitet.
  • Waschbarkeit: Prinzipiell werden Socken oft gewaschen. Langlebigkeit ist daher ein wichtiger Faktor, der bei der Wahl des richtigen Modells eine Rolle spielt. Zudem sollte ihnen eine Temperatur von 60 Grad Celsius in der Waschmaschine nichts ausmachen. Bakterien und Keime werden dank der Temperaturen zerstört. Unterdessen wird nach dem Waschen Feuchtigkeit erneut aufgenommen und zuverlässig abgeleitet.
  • Wärmeverhalten: Wer draußen arbeitet, benötigt auch warme Füße. Zu dünne Socken sind hierfür nicht geeignet, zu dick sollten sie jedoch auch nicht sein. Bei der Arbeit im Freien ist es vor allem wichtig, dass die Socken Schweiß gut aufnehmen, den Fuß jedoch weiterhin warmhalten. Thermosocken isolieren zum Beispiel gut, indem sie mit der eigenen Körperwärme arbeiten. Somit werden die Füße stets warm und trocken gehalten.
  • Belastungszonen: Viele Arbeitssocken besitzen sogenannte Belastungszonen. Das heißt, sie sind in bestimmten Bereichen besonders verstärkt, weil auf diese eine besonders hohe Belastung ausgeübt wird. Gewährleistet wird dies durch Frottee oder ein Innenplüsch. Das dickere Material hält nicht nur länger, sondern wirkt auf den Fuß auch stoßdämpfend. Dieses Element ist zum Beispiel bei stehenden Berufsgruppen von Vorteil. Belastungszonen befinden sich in der Regel an der Sohle, der Ferse oder im Spitzenbereich. Bei manchen Socken sind alle drei Bereiche mit einer besonders dicken Schicht abgedeckt.

Anhand der genannten Kriterien lässt sich sehr gut der passende Socken ermitteln.

Welche Materialien kommen bei Arbeitssocken zum Einsatz?

Generell ist Baumwolle bei Socken sehr beliebt, ist aufgrund seiner Eigenschaften jedoch nicht für Arbeitssocken geeignet. Stattdessen greifen Hersteller zu Alternativen, die der Beanspruchung im Beruf eher standhalten. Häufig verwendet werden daher

  • Polyamid
  • Acryl
  • Polyester

Dank dieser Kunstfasern lässt sich eine hohe Stabilität erreichen und gleichzeitig ein angenehmes Fußklima. Viele Modelle sind unterdessen mit Baumwolle gemischt. Dies verleiht ihnen vor allem einen angenehmen Tragekomfort. Hierbei gilt, dass je höher der Anteil der Baumwolle ausfällt, desto hautfreundlicher ist das Material. Trotzdem sollte man stets im Hinterkopf behalten, dass ein hoher Anteil an Baumwolle gleichwohl bedeutet, dass er auch schneller kaputt geht.

Generell kann man zu einer Socke greifen, bei denen der Baumwollanteil überwiegt, aber nicht zu hoch angesetzt ist. Es gilt, die richtige Mischung zu finden. Denn wer sich in seinem Socken unwohl fühlt, wird dies auch während der Arbeit jederzeit zu spüren bekommen.

Kompressionsstrümpfe im Arbeitsbereich?

Man mag es vielleicht nicht annehmen, aber für manche Berufe eignen sich auch sogenannte Kompressionsstrümpfe. Sie sind so gewebt, dass sie besonders dicht am Fuß anliegen und neben dem passenden Schuhwerk eine hervorragende Stütze im Berufsalltag darstellen.

Besonders geeignet sind derlei Socken für stehende Berufe, um den Blutfluss innerhalb der Beine und Füße zu gewährleisten. Sie stützen und entlasten gleichzeitig den Fuß und die Gelenke. Dazu besitzen manche Kompressionsstrümpfe bereits einen sehr hohen Tragekomfort. Gewährleistet wird dies vor allem dank der verwendeten Materialien. So gibt es zum Beispiel spezielle Berufs-Kompressionsstrümpfe, die aus Bambusfasern oder einer Mischung aus Kaschmir und Merinowolle hergestellt sind. Sie halten die Füße trocken und besitzen dazu einen hohen Komfort.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen