Unterschiede: Herrensocken / Damensocken / Babysocken / Kindersocken

Socken sind Socken - Punkt! Was soll es da für große Unterschiede geben? Falsch! Zwischen Herren- und Damensocken, Baby- und Kindersocken gibt es sehr wohl Unterschiede, teilweise große sogar. Um welche Unterschiede es sich dabei handelt und was bei der Wahl beachtet werden sollte, klären wir in diesem Artikel.

Herrensocken

Herrensocken gibt es in unzähligen verschiedenen Ausführungen - als Businesssocken, Freizeit- und Sportsocken, Wollsocken, Diabetikersocken, Sneakersocken und vieles mehr. Allen gemeinsam ist, dass sie sich in einigen Details von Damensocken unterscheiden.

Zunächst einmal unterscheiden sich Socken für Herren und Damen in den verfügbaren Größen. Während bei Damensocken meist nur Größen bis etwa 41-42 verfügbar sind, werden Herrensocken mindestens bis Größe 46 angeboten, oft sogar noch größer. Damen mit sehr großen Füßen müssen sich daher meist im Männerregal bedienen, ihnen bleibt gar nichts anderes üblich.

Auch bezüglich der Farben gibt es Unterschiede. Herrensocken werden zumeist in gedeckteren Farben angeboten als Modelle für Damen. Neonfarben, schrille Pink- und Lilatöne oder Pastellfarben findet man hier kaum.

Zur Passform: Da Männerfüße grundsätzlich etwas breiter als die der Damen sind, werden auch die Socken von fast allen Herstellern breiter gestaltet. Zwar ist das Material in aller Regel sehr dehnbar, trotzdem ist die Passform bei Männersocken für Männerfüße einfach besser. 

Damensocken

Es gibt einige Unterschiede in Form und Größe zwischen Damen- und Herrensocken. Damensocken sind in der Regel deutlich kleiner. Aus modischer Sicht werden auch verschiedene Beinlängen angeboten. Damensocken sind in verschiedenen Formen, Farben und Materialien erhältlich. Nylon ist besonders beliebt bei Damensocken, die in offenen Schuhen getragen werden. Vor allem in den heißen Sommermonaten lässt das Material den Füßen viel Platz zum Atmen und erhöht den Tragekomfort der Schuhe deutlich.

Vor allem Wollsocken sorgen im Winter für ein angenehm warmes Fußgefühl. Damensocken dürfen nicht mit so genannten Damenstrümpfen verwechselt werden. Frauenstrümpfe können bis zum Knie reichen, während die klassische Socke knapp über dem Knöchel endet. Damensocken sind speziell auf die Form des Fußes abgestimmt. Sie erhöhen den Tragekomfort von Schuhen deutlich und reduzieren das Risiko von Blasenbildung. In der Regel sind die Socken von Männern und Frauen so gefertigt, dass die Paare identisch sind. Ob für den linken oder rechten Fuß, die Socken passen genau nach Schuhgröße.

Babysocken

Jeder, der selbst schon einmal kalte Füße hatte, weiß, dass es nur kurze Zeit braucht, bis der gesamte Körper friert. Umso wichtiger ist es, dass die kleinen Babyfüße am Tage wie in der Nacht warm sind. Babys und Kleinkinder erkälten sich in den ersten Lebensjahren noch schnell und müssen daher immer gut angezogen sein. Auch wenn im Frühling und Sommer die Sonne bereits scheint und die Tage wärmer werden, sollten die Kleinen passende Babysocken tragen.

Damit die kleinen Babyfüße gut eingepackt sind und vor Wind und Kälte den Körper vor Auskühlung schützen, gibt es sehr schicke Babysöckchen. Hier kann man zwischen Babysöckchen für kleine Jungen oder Mädchen auswählen, mit niedlichen Motiven bearbeitet oder kleinen Schleifchen in Kombination mit einem schönen Kleid. Für die Kleinsten gibt es die Erstlings-Söckchen, die aus einem besonders hautfreundlichen Frotteematerial gearbeitet sind und jeden Tag die Babyfüße warmhalten.

Sobald die lieben Kleinen zaghaft die ersten Schritte wagen, sind Anti-Rutsch-Söckchen hilfreiche Begleiter, damit die Babyfüße nicht auf dem glatten Boden ausrutschen. Die Anti-Rutsch-Söckchen sind mit gummierten Noppen ausgestattet, die das Krabbeln und ein erstes sicheres Laufen möglich machen. Dabei werden auch preiswerte Söckchen angeboten, die wie kleine Hausschühchen aussehen. So können die Anti-Rutsch-Söckchen am Tage auch über eine Strumpfhose gezogen werden.

Kindersocken

Grundsätzlich gilt für Kindersocken das Gleiche wie zuvor für die Babysocken genannt. Insbesondere die Rutschfestigkeit steht hier im Vordergrund, da Kinder nun mal gerne toben und sich bewegen.

Zu beachten ist außerdem, dass Kinder irgendwann anfangen zu schwitzen - auch an den Füßen. Damit keine Feuchtigkeit, Bakterien und Gerüche entstehen, sollte man bei Kindersocken möglichst auf ein natürliches Material zurückgreifen, zum Beispiel Baumwolle oder Leinen. Socken aus Kunstfaser dagegen sind nicht anzuraten, insbesondere wenn das Kind ins Teenageralter kommt und noch mehr schwitzt als normal.

Da Kindersocken besonders beansprucht werden, ist es sinnvoll, beim Kauf auf eine gute Qualität zu achten. Tests von Verbrauchermagazinen und im Internet geben Auschluss darüber, welche Marken und Modelle zu empfehlen sind.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen