Die Lebensdauer von Socken

Die Lebensdauer von Socken

Socken haben ein schweres Leben. Sie sind ständig in engen Schuhen „gefangen“, meist zu warmen Temperaturen ausgesetzt und müssen mit Unmengen an Schweiß zurechtkommen. Dazu sind sie beim Laufen in der Wohnung ohne Schuhe auch noch großen mechanischen Belastungen ausgesetzt. Das Ergebnis: Selten halten Socken länger als ein paar Monate.

Doch halt: Wie lange Socken wirklich halten, hängt zum größten Teil von der richtigen Pflege und dem ebensolchen Umgang ab. Um eine maximale Lebensdauer zu erreichen, sollten Sie die folgenden Tipps beachten. Generell gilt: Pflegen Sie ein neues Paar Socken nach den Anweisungen des Herstellers. Die richtige Pflege und Wartung gewährleistet die längstmögliche Lebensdauer des Produktes.

Tipps zum Waschen

Sie können Ihre Socken problemlos mit der restlichen Wäsche waschen. Empfehlenswert ist es jedoch, möglichst kaltes Wasser und so wenig Waschmittel wie möglich zu verwenden. Vermeiden sie scharfe Bleichmittel - Sie können stattdessen sogar die Sonnenstrahlen nutzen, um leichte Flecken aus hellen Socken ohne Bleichmittel zu entfernen. Lassen Sie die Socken nach dem Waschen einfach für ein paar Stunden in der Sonne trocknen.

Fusseln und Pilling

Egal wie gut Ihre Socken sind, irgendwann werden Sie Pilling (d. h. ausfransendes Garn) und Fusseln entwickeln. Eine gute Möglichkeit, Pilling und Fusseln von Socken zu verhindern, ist, sie von innen nach außen zu waschen (also auf Links drehen)! Dieser einfache Schritt kann mit jeder Art von Socken durchgeführt werden und die Lebensdauer Ihrer Socken deutlich verlängern. Im Handel gibt es zudem spezielle Fusselentferner, z. B. in Form der klassischen Kleberolle oder auch als sogenannter Fusselrasierer. Mit einem solchen Gerät sollten Sie Fusseln und Flusen regelmäßig von den Socken entfernen.

Verblassende Farben

Insbesondere billige Socken in hellen Farben verblassen sehr schnell. Irgendwann sehen sie nicht mehr schön aus und müssen entsorgt werden, obwohl sie eigentlich noch getragen werden könnten. Dagegen können Sie etwas tun. Waschen Sie Ihre Socken mit möglichst kaltem Wasser (30 bis max. 40 Grad in der Maschine) und nutzen Sie ein spezielles Farbschutzwaschmittel. Lassen Sie sie so oft wie möglich an der frischen Luft trocknen.

Leicht verschmutzte Socken

Jedes Waschen strapaziert die Socken sehr. Nur leicht verschmutzte Socken sollten Sie daher für ein paar Stunden in die Sonne hängen und auslüften lassen. Damit können Sie einen Waschgang überspringen. Insbesondere für Socken aus Naturmaterialien ist das Aufhängen in der Sonne hervorragend geeignet, um leichte Gerüche zu entfernen.

Überdehnte Sockenbündchen vermeiden

Die Sockenbündchen werden stark gedehnt und müssen viel aushalten. Da kann man nichts tun, außer sie nicht so oft zu tragen. Allerdings kann eine unsachgemäße Lagerung nach dem Waschen dazu führen, dass sich die Bündchen lockert und zu rutschen beginnt. Deshalb sollten Sie Ihre Socken in der Schublade ordentlich sortieren, ohne sie zu überdehnen.

Mechanische Belastungen vermeiden

Das ständige Laufen in Socken auf rauen Böden (z. B. Teppiche, Steinböden oder raue Fliesen) lässt die Socken im Zeitraffer altern. Sie sollten daher so oft wie möglich Schuhe tragen, beispielsweise zu Hause spezielle Hausschuhe.

Wenn Sie diese kleinen Tipps beherzigen, sollten Ihre Socken wesentlich länger halten als zuvor.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen